Einleitungssatz Bewerbung:

Das Ammenmärchen vom großen Interesse

 Einleitungssatz Bewerbung


Der Lebenslauf war schnell geschrieben. Daten und Fakten sammeln und übersichtlich darzustellen, alles kein Problem. Auch das Bewerbungsfoto ist schon da, Sie kommen freundlich und sympathisch rüber.

Jetzt hängt die Bewerbung nur noch am Anschreiben. Vor allem der erste Satz macht Kopfzerbrechen. Leider bietet ein leeres weißes Blatt erst einmal wenig Inspiration. Dabei ist es so wichtig, einen guten Einstieg in den Text zu finden. Schließlich soll der Leser Lust aufs Weiterlesen bekommen.

Was liegt näher, als im Internet nach Tipps und Mustersätzen zu suchen, die verwendbar sind? Doch die Recherche ist mit einiger Vorsicht zu genießen! Nicht alles, was im Netz als Superwissen dargeboten wird, ist auch fachlich richtig. Das gilt insbesondere auch für die Weisheiten zum Einleitungssatz Ihrer Bewerbung.

Grundsätzlich geht es im Anschreiben darum, eine möglichst große Schnittmenge zwischen dem Stellenangebot und den eigenen Fähigkeiten herzustellen. Es ist daher eine gute Idee, damit auch gleich im Einleitungssatz anzufangen. Wenn Sie direkt im ersten Satz über persönlich Relevantes schreiben, laufen Sie nicht Gefahr, sich in häufig verwendeten Standardformulierungen zu verlieren. Nichts langweilt Bewerbungsleser mehr, als Sätze, die sie bereits in- und auswendig herunterbeten können. Fazit: Schlechter, als mit leeren Worthülsen und Phrasen können Sie im Anschreiben nicht starten.


Satzinhalt

Was soll also rein in den ersten Satz? Hier haben sich zwei Einstiegsvarianten als sinnvoll erwiesen:

1. Wie so oft im Leben, kommt auch im Bewerbungsanschreiben das Wichtigste zuerst. Deshalb ist es perfekt, gleich mit aussagekräftigen Daten und Fakten über die eigene Person zu starten. Denn genau das interessiert Ihren zukünftigen Chef brennend - wer sind Sie und was haben Sie in Punkto Arbeitsleistung zu bieten?

Beispiel a: 
          "seit über zehn Jahren arbeite ich erfolgreich als Verkaufsleiterin der Mode GmbH    
           und führe eigenverantwortlich zwölf Mitarbeiter."            


Warum ist das ein guter Einstieg? Richtig, Sie legen sofort Ihre Berufserfahrung in die Waagschale. Außerdem zeigen Sie, dass Sie über Führungsqualitäten verfügen und Verantwortung tragen können. Ein ziemlich guter Informationsfluss schon in den ersten 17 Wörtern – ein fulminanter Start also für Ihre Bewerbung!

Beispiel b:
         "nach meiner erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter (IHK)
          möchte mich nun beruflich verändern und meine erlernten Kenntnisse anwenden." 


Warum ist das ein guter Einstieg? Prima, Sie dokumentieren gleich, dass Sie in Ihrem Beruf engagiert sind und sogar eine Weiterbildung mit erfolgreichem Abschluss gemacht haben. Das belegt, dass Sie fleißig sind und über Durchhaltevermögen verfügen (sonst hätten Sie keine Fortbildung durchgehalten). Die Tatsache, dass Sie ihre erlernten Fähigkeiten auch anwenden möchten, deutet auf eine hohe Motivation hin. All diese Eigenschaften sehen Arbeitgeber gerne bei ihren Arbeitnehmern.

2. Wenn Sie bereits erste Kontakte zur Firma hatten, in der Sie sich bewerben, nutzen Sie Ihren Einleitungssatz, um sich in Erinnerung zu bringen. So erhöhen Sie Ihren Wiedererkennungswert am besten. Ein hoher Wiedererkennungswert ist äußerst nützlich beim Auswahlverfahren.

Beispiel c:
           "vielen Dank nochmals für das freundliche und informative Telefonat am        
            vergangenen Montag. Wie versprochen, erhalten Sie nun meine vollständigen
            Bewerbungsunterlagen zur Ansicht."              

Beispiel d:
            "nochmals vielen Dank für die spannende Begegnung mit Ihnen auf der Jobmesse
          Mannheim am … . Unser positives und informatives Gespräch hat mich          
          wirklich überzeugt und deshalb übersende ich Ihnen nun meine vollständigen    
         Bewerbungsunterlagen."            

Warum hilft ein so formulierter Einstiegssatz weiter? Im Anschreiben und Lebenslauf geht es auch immer darum, sich von anderen Bewerbern positiv abzugrenzen. Wenn sich der Personalverantwortliche tatsächlich an Ihr Gespräch erinnern kann, und es ebenso als positiv erachtet, sind Sie schon mal einen Schritt weiter, als Ihre Mitbewerber.

erster Satz Bewerbungschreiben

 

Satzlänge

Die ersten zwei, drei Sätze eines Bewerbungsanschreibens müssen sitzen. Sie entscheiden darüber, ob der Leser Lust entwickelt, weiterzulesen. Dabei ist nicht nur die inhaltliche Qualität der ersten Sätze entscheidend, sondern auch die Lesefreundlichkeit. Kurze Sätze machen es der Leserin oder dem Leser deutlich einfacher, sich in den Singsang eines Textes einzufinden. Extrem lange und verschachtelte Sätze, die erst nach zwei- oder dreimaligen Lesen richtig verstanden werden, wirken eher abschreckend. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Einleitung Ihrer Bewerbung direkt beim ersten Durchlesen gut verständlich ist.


Extra-Tipp: Lesen Sie Ihr Anschreiben laut vor. Spätestens dann
       merken Sie, wenn die Sätze zu lang oder zu kurz und abgehackt sind.



Das muss der erste Satz können: 

Der Einleitungssatz sollte individuell formuliert sein

Der Einleitungssatz sollte neugierig machen zum Weiterlesen

Der Einleitungssatz sollte die Erwartungen des Lesers erfüllen

Der Einleitungssatz sollte aussagekräftige Daten und Fakten
         über Sie enthalten oder einen Bezug zu einem vorangegangenen
         Gespräch herstellen

Der Einleitungssatz sollte fehlerfrei sein

Der Einleitungssatz sollte beim ersten Durchlesen gut verständlich sein

Der Einleitungssatz sollte nicht zu lang oder zu verschachtelt sein.
         Besser zwei drei kurze Sätze, als ein Satzmonster

 

So schadet der erste Satz Ihrer Bewerbung:

Der Einleitungssatz enthält leere Worthülsen und Floskeln
         wie „hiermit bewerbe ich mich“

Der Einleitungssatz beschreibt, woher Kenntnis vom Stellenangebot
         erhalten wurde (gehört schon ins Anschreiben, aber in den Betreff!)

Beginnen Sie nicht mit rhetorischen Fragen á la „Sie suchen eine
         freundliche,
kompetente Mitarbeiterin mit Berufserfahrung?“

Vermeiden Sie generell Inhalte, die der Leser ohnehin kennt, z.B.
         „Ihre Firma ist mit über 300 Mitarbeitern Marktführer in Deutschland„

Vermeiden Sie unbedingt nervige Bewerbungsphrasen,
         wie: „mit großer Freude“ oder „mit großem Interesse
         habe ich Ihre Anzeige gelesen“ !
         Das ist alles selbsterklärend und mag niemand lesen.
 


Gut funktionierende Wörter im Einleitungssatz

Natürlich sollte der Einstieg in ein Bewerbungsschreiben selbstbewusst klingen und einen positiven Charakter haben. Um Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit zu demonstrieren, ist es besser, Sätze ohne Konjunktiv (würde, hätte, könnte …) zu bilden. Das gilt übrigens für das gesamte Anschreiben und nicht nur für den ersten Satz. Nutzen Sie den Power von positv besetzten Adjektiven, um für sich entsprechend Werbung zu machen! Durch geschickte Wortwahl können Sie die Wirkung Ihres Satzes richtig puschen.

Entscheiden Sie selbst, welche der beiden Formulierungen besser auf Sie wirkt?

Beispiel 1:
                  "Seit zehn Jahren arbeite ich bei der Firma Mauss im Kundenservice."                  

Beispiel 2:
              "Seit mehr als zehn Jahren arbeite ich erfolgreich bei der Firma Mauss           
               im Kundenservice."              


Beide Formulierungen enthalten zwar die gleichen Fakten. Und trotzdem ist Beispiel 2 deutlich besser formuliert. Das Wörtchen „mehr“ bläst die Berufserfahrung noch zusätzlich auf. Das Wort „erfolgreich“ lässt Sie als Arbeitskraft direkt mehr glänzen!

Entscheiden Sie wieder selbst, welche der beiden nächsten Formulierungen besser auf Sie wirken?

Beispiel 1:
            "Seit zehn Jahren werde ich von der Firma Mauss im Kundenservice eingesetzt.“           

Beispiel 2:
                  "Seit zehn Jahren arbeite ich bei der Firma Mauss eigenverantwortlich im      
                   Kundenservice.“            

An diesem Beispiel wird besonders deutlich, wie durch clevere Wortwahl die eigenen Fähigkeiten so richtig in Szene gesetzt werden. Durch die passive Wortwahl in Beispiel 1 „ich werde eingesetzt“ kommt eine Bewerberin oder ein Bewerber eher klein und hilflos herüber. Durch die Formulierung „ich arbeite eigenverantwortlich“ wird eine ganz andere Botschaft transportiert, nämlich selbstbewusstes Arbeiten und dabei auch Verantwortung tragen. Genau das suchen alle Arbeitgeber.


Wie originell darf der erste Satz sein?

Da Sie nicht wissen, wie die Bewerbungsleserin oder der Bewerbungsleser tickt, tun Sie gut daran, die Bewerbung so neutral wie möglich zu verfassen. Das gilt natürlich auch für den ersten Satz. Die Gefahr, dass witzige Formulierungen voll in die Hose gehen, ist groß. Es sei denn, Sie bewerben sich in einem kreativen Beruf und müssen Ihren Einfallsreichtum schon in der Bewerbung als erste Arbeitsprobe zum Besten geben.

Beispiel 1:
                 "an Ihrer Stelle wäre ich total genervt, wenn ich immer die gleichen              
                 Bewerbungsformulierungen lesen müsste."      

Beispiel 2:
             "die gute Nachricht zuerst: Von meiner Haustür bis zu Ihrer Bürotür sind es        
             gerade einmal acht Minuten zu Fuß."        

Beispiel 3:
           "Sie suchen einen kompetenten, fleißigen Mitarbeiter?                          
            Ihre Suche hat sich erledigt – da bin ich!"         


Es ist sehr fraglich, ob es klug ist, im Bewerbungsanschreiben als Witzbold aufzutreten. Falls Sie sich durch einen gekonnten Sprachwitz von den Wettbewerbern abheben möchten, besprechen Sie Ihre Idee besser mit Familie oder Freunden, wie die Idee bei anderen ankommt. Aus der Summe der Meinungen können Sie sich vielleicht nützliche Informationen ableiten.

Beispiel 4:   
          "Schon der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche sagte einst:        
          „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg,        
           wenige in Bezug auf das Ziel.“               


Nettes Zitat, aber beschränken Sie sich in Ihrer Bewerbung lieber auf Ihre Daten und Fakten. Falls Sie sich für ein Zitat als Entree entscheiden, muss es gut überlegt sein und einhundertprozentig passen.

Beispiel 5:
                 "Ich bin perfekt geeignet für Ihre vakante Stelle und ich erfülle             
                  die von Ihnen genannten Anforderung spielend."                               


Vorsicht mit Angebereien und Übertreibungen. Besser fahren Sie mit Augenmaß beim Formulieren. Niemand braucht einen Kollegen, der sich selbst übertrieben darstellt, zumal der hier verwendete Satz keinerlei Begründungen enthält, warum das so ist. Und genau das wäre die entscheidende Information, für die sich ein Bewerbungsleser interessiert.

Fazit: Auch im Bewerbungsschreiben kommt das Wichtigste zuerst. Vermeiden Sie leere Worthülsen ohne Mehrwert und Blabla im ersten Satz und beginnen Sie gleich mit Ihren persönlichen Daten und Fakten. Verwenden Sie positiv besetzte Wörter, um Ihre Vita selbstbewusst und erfolgreich klingen zu lassen. Vermeiden Sie, zu viel Informationen in einen Satz zu packen und achten Sie auf gute Lesbarkeit. Kurze oder mittellange Sätze sind besser geeignet. Originelle oder humorvolle Einleitungssätze sind riskant, da Sie nicht wissen, ob der Bewerbungsleser auch Humor hat. Mit Angebereien und Übertreibungen schießen Sie auf jeden Fall ein Eigentor.

Wer schreibt? Sabine Ratermann

Artikel bewerten:
4.8246753246753 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.82 (154 Votes)

Bewerbungspakete anzeigen

Jetzt erfolgreicher bewerben!


 alt=