Bewerbungstipp:

So unterschreiben Sie Ihren Lebenslauf richtig

Unterschrift Bewerbung
© Pixelrobot/Fotolia

Ihr Lebenslauf steht. Jetzt fehlt nur noch die Unterschrift – aber wo und wie muss ich jetzt überall unterschreiben? Oder ist das heutzutage gar nicht mehr üblich? Doch! Die Unterschrift gehört noch immer zu den Gepflogenheiten einer vollständigen Bewerbung. Und das gilt nicht nur fürs Anschreiben, sondern insbesondere auch für Ihren Lebenslauf. Der tiefere Sinn: Mit Ihrem guten Namen bestätigen Sie die Richtigkeit der gemachten Angaben. Das gilt für den Inhalt und die Chronologie. Ihre Unterschrift besitzt zwar keine arbeitsrechtliche Relevanz - stellt aber eine seriöse Geste dar und hilft, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.

Selbstverständlich möchten Sie beim Bewerbungsschreiben gerne mit dem Attribut „fleißig“ glänzen! Aber bloß nicht übertreiben! Fleißpunkte erhalten Sie garantiert nicht, wenn Sie jede Lebenslaufseite einzeln unterschreiben. Im Gegenteil, das wäre zu viel des Guten. Es ist völlig ausreichend, wenn Sie am Ende des Gesamtlebenslaufs nur einmal Ihre Unterschrift daruntersetzen.

Ob tatsächlich eine fehlende Unterschrift im Lebenslauf ein Auskriterium darstellt, liegt natürlich ganz im Auge des Betrachters. Klar ist, wenn Sie durch den Rest der Bewerbung in jeder Hinsicht überzeugen, wird eine fehlende Unterschrift vermutlich keine tragende Rolle spielen. Ist Ihre Bewerbung aber voller Mängel, kann es als weiterer Kritikpunkt ausgelegt werden, wenn die Unterschrift fehlt.

Unterschrift Tinte
© Valyalkin/Fotolia

Wie sieht eine gültige Unterschrift aus?

Jeder Mensch hat seine ganz eigene Unterschrift mit charakteristischen Merkmalen. Tatsächlich nimmt die Lesbarkeit Ihrer Signatur im Laufe des Lebens ab, speziell dann, wenn Sie täglich viele Unterschriften leisten müssen. Oft bleibt nur noch ein merkwürdiges Kürzel übrig, das aber trotzdem einen hohen Wiedererkennungswert hat. Wirklich lesbar ist ein solches Krickelkrakel allerdings nicht mehr. Macht aber nichts.

Wie auch immer Ihre Unterschrift inzwischen aussieht: Unterschreiben Sie Ihre Bewerbung genauso, wie gewohnt. Vergessen Sie Tipps, wie „unterschreiben Sie leserlich“ oder „unterschreiben Sie so groß, wie zwei Zeilen des vorangegangenen Brieftextes“. Das ist alles Unsinn, verstellen sollte sich bei der Unterschrift selbstverständlich niemand. Warum auch?

Wesentlich kompletter sieht Ihre Unterschrift aus, wenn Sie Vor- und Zunamen für die Signatur verwenden. Aber es ist auch gängig, den ersten Buchstaben Ihres Vornamens durch einen Punkt abzukürzen. Den Nachnamen ohne Zusatz völlig isoliert darzustellen, ist eher unüblich, vor allem, wenn die Unterschrift insgesamt gut leserlich ist. Aber ich bleibe dabei: Wer grundsätzlich nur mit dem Nachnamen unterschreibt, sollte das auch beim Bewerbungsschreiben tun.


 Beispielunterschriften Bewerbung Lebenslauf  Anschreiben



Für welche Unterschriftsvariante Sie sich auch immer entscheiden, bleiben Sie in jedem Falle konsequent und unterschreiben Sie Lebenslauf und Anschreiben in gleicher Weise. Alles andere wirkt unstet.

Den Namen mit der Tastatur zusätzlich unter die händische Unterschrift zu tippen, ist nicht notwendig. Schließlich ist Ihr Name bereits gut lesbar in den persönlichen Daten auf allen Seiten der Bewerbung ausreichend dokumentiert.

 

Die Unterschrift - Details


   STIFT
          Nutzen Sie einen Stift, der nicht verschmiert und den Sie gewohnt sind.
          Besonders edel und stylisch sieht die Unterschrift natürlich mit Tinte
          aus. Ein Füller lässt Ihre Unterschrift besonders schön wirken.


   FARBE
          Bitte keine Knallfarben! Alle Blau- oder Schwarztöne sind gesetzt.
          Sie sollten sich bei der Farbwahl auch nach Ihrem Bewerbungsdesign
          richten.

  ORT UND DATUM
         
Wahlweise vor, über oder unter Ihre Unterschrift wird der Wohnort
          und das Datum gesetzt. Für welche Variante Sie sich entscheiden,
          ist Geschmackssache. Ort und Datum können entweder in
          Computerschrift oder ebenfalls handschriftlich verfasst werden.

          Wichtig: Das Datum unter dem Lebenslauf muss mit dem Datum
          auf Deckblatt und Anschreiben übereinstimmen.

 








 

Eine digitale Unterschrift einfügen

Machen Sie sich nicht verrückt. Bei einer E-Mail- oder Online-Bewerbung brauchen Sie nicht unbedingt eine eingescannte, handschriftliche Unterschrift. Hier reicht der mit der Tastatur eingetippte Vor- und Zunamen, falls Sie sich mit entsprechenden Programmen nicht auskennen. Wenn Ihre restliche Bewerbung tipptopp ist, wird sich für Sie kaum ein Nachteil daraus ergeben.

Wenn Sie aber technisch in der Lage ist, Ihre Unterschrift zu digitalisieren und einzufügen, liefern Sie bei Ihrer Bewerbung eine überzeugende Arbeitsprobe Ihrer Computerkenntnisse ab. Natürlich sammeln Sie damit einen Sonderpunkt ein, vor allem im Vergleich zu Mitbewerbern, die das nicht hinbekommen.

 



Fazit:

Bitte unterschreiben Sie nicht nur Ihr Anschreiben, sondern auch Ihren Lebenslauf. Damit bestätigen Sie die Richtigkeit Ihrer Angaben. Setzen Sie daher Ihre Unterschrift mit Ort und Datum ans Ende Ihres Lebenslaufs. Bei Papierbewerbungen ist es üblich, handschriftlich zu unterschreiben.

Unterschreiben Sie in Ihrem gewohnten Schriftzug, ohne sich zu verstellen und ignorieren Sie Tipps, die von Ihnen verlangen, speziell für Ihre Bewerbung eine neue Unterschriftsvariante einzustudieren, die gewisse ausgedachte Kriterien erfüllt.

Bei E-Mail- oder Onlinebewerbungen benötigen Sie nicht zwingend eine eingescannte handschriftliche Unterschrift. Allerdings machen Sie einen guten Eindruck, wenn Sie in der Lage sind, Ihre Unterschrift auch digital zu verwenden.

Artikel bewerten:

4.9924242424242 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.99 (66 Votes)


Sabine Ratermann